Abrahamhaus – am neuen Standort im Gemeindehaus der Kulturen, Römerstr. 59, 45772 Marl-Hüls

Kleiner Vortext: In der 46. Kalenderwoche 2022 waren im Rahmen vom 22. Abrahamsfest insgesamt ca 150 Grundschul-Kinder aus Marl im neu gestalten Abraham-Haus und lernten im Rollenspiel und bei eigener Hand- und Kopfarbeit Judentum, Christentum und Islam kennen. INTR*A hat das Abrahamhaus in 2020 mit dem dotierten Projektpreis ausgezeichnet. Kontakt zum ganzen Team mit jüdischen, christlichen und muslimischen Lehrkräften an Jens Flachmeier <j.flachmeier@diakonie-kreis-re.de>. Fotos: privat

Drei Kreative Workshops fanden in interkultureller, interreligiöser Absicht im Rahmen vom 22. Abrahamsfest Marl statt

Ziele: Begegnungen, Kooperation – Frieden in der Stadt. Frieden der Kulturen, Religionen und Völker! Elisa Kindler hatte jeweils die Regie und wurde von vielen weiteren Ehrenamtlichen dabei unterstützt, z.T. von Raduga e.V. (Natalia Koschuhowski, Lilia Vishnevetska). Sie leben seit vielen Jahren in Marl und sind hier ehrenamtlich aktiv. Sie kommen aus Teilen der früheren Sowjetunion, den heutigen Staaten Kasachstan, Russland, Ukraine usw und sind selber religiös jüdisch, christlich, muslimisch oder konfessionslos. Der Ort „Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd“ zeigt eine gewachsene intensive Kooperation mit den dortigen Trägern und Profis um Ramona Glodschei: Diakonie im Kirchenkreis Recklinghausen sowie Stadt Marl.

Kreativer Workshop: Samstag, 17.9.2022, 14 – 17 Uhr: Im Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd, Max-Reger-Str. 99, 45772 Marl-Hüls-Süd. 25 Kinder, Jugendliche und Erwachsene nahmen teil. Thema: „Patchwork: Kissen entwerfen, gestalten und herstellen“

Kreativer Workshop: Samstag, 1.Okt. 2022, 12 – 15 Uhr: Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd, s.o.  25 Kinder, Jugendliche und Erwachsene vor allem aus der Ukraine nahmen teil. Thema: „Lampen bauen aus Elektroschrott“.

Kreativer Workshop: Samstag, 17.Dez. 2022, 11 – 14 Uhr. Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd, s.o. Thema: „Weihnachts-Frieden“. Familienfest im Blick auf Weihnachten. Erwartet werden rund 50 Kinder, Jugendliche und Erwachsene.