CORONA

Was tun bei Verdacht?
Mehrsprachige Infoblätter der Johanniter Unfallhilfe
 - englisch, dari, arabisch, farsi, türkisch, russisch, italienisch, französisch
abrufbar über den BUMF

https://b-umf.de/p/mehrsprachige-informationen-zum-coronavirus/

Foto: Ulla Fries-Langers hat auch die Rede gehalten

Beim Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus am 27.Januar
2020 im Rathaus Marl wurde Halina Birenbaum als Holocaust-Überlebende u.a.
durch Eintragung in das Goldene Buch der Stadt Marl geehrt. Im Rahmen der
eindrucksvollen Veranstaltung im überfüllten Rathaus Marl sprachen für die
"Marler Wege zum Frieden" deren Sprecherin Ulla Fries-Langer und für den
Integrationsrat der Stadt Marl dessen Vorsitzender Cengiz Caliskan. Die
CIAG Marl gehört seit Anfang an zu den Mitveranstaltern dieses Gedenktages.

Auschwitzgedenktag 2020

Es ist geschehen

und folglich kann es wieder geschehen:

Darin liegt der Kern dessen,

was wir zu sagen haben!

                                             Primo Levi

 Ein unerwünschtes Thema

ich beginne zu erzählen

es fällt eine Frage

schwer wie ein Stein

in hebräisch, polnisch oder deutsch

wird das Thema wieder Nazis sein?

 

ich winde mich, stottere verteidige mich

wie vor Gericht

es ist für das Leben

um ewiger Ereignisse willen

wegen all dessen,

was den Menschen nahe ist.

Liebe, Tränen, Hass

hier und nicht weniger dort

in den Tagen der Shoa.

 

Was ist zu tun?

ein unerwünschtes Thema

unbeliebt

beschämt den Erzähler

beschuldigt den,

der gedenkt

zeichnet ihn

haftet an ihm wie ein Fluch

aus den Tagen der Shoa

und doch lauscht der Mensch gebannt.

 

Halina Birenbaum 1986 - Holocaustüberlebende

 

Ich habe erlebt, wie viele Menschen umgebracht worden sind. Meine Eltern und meine Schwester sind ermordet worden.

Daher muss man den Menschen doch heute sagen:

Schweiget nicht, macht etwas!

 

Auf die Frage hin: Brauchen die Deutschen noch Aufklärungs- und Erinnerungsarbeit sagt sie im Gespräch mit Spiegel online.

 

Das sehen sie doch selbst, dass es Erinnerungsarbeit geben muss!

Dieser politische Rechtsruck in Deutschland und anderswo ist einfach unsäglich.

Die rechten Parteien wollen unsere Demokratie zerstören.

Das erschreckt mich auch als Zeitzeugin.

Deshalb muss man den Menschen erzählen, was damals geschah. Weil es nach 1945 keine richtige Aufklärung und Entnazifizierung gab.

 

Esther Bejarano - Holocausüberlebende

 

Halina Birenbaum und Esther Bejarano,

zwei bewundernswerte, starke Zeitzeuginnen,

die Schlimmes erlebt und überlebt haben.

Zwei bewundernswerte Frauen, die in ihrem Alter die Kraft und den Mut haben, aufzuklären und somit immer wieder mit dem eigenen Schicksal konfrontiert sind.

 

Wir sind es den noch lebenden Zeitzeuginnen und Zeitzeugen schuldig, gemeinsam alles dafür zu tun, dass die heutigen Faschisten, Antisemiten und Rassisten geächtet werden.

Dass eine rechtsextreme Partei, die sich auch in Marl angesiedelt hat, Widerstand erfährt.

Diese Partei ist nationalistisch, rassistisch, antisemitisch,

 Islam-und frauenfeindlich.

Sie verbündet sich mit der rechtsextremen Identitären Bewegung und fremdenfeindlichen Organisation Pegida.

 

Bundespräsident Steinmeier findet am 23.1. in Jerusalem deutliche Worte über deutsche Schuld und

 „ böse Geister in neuem Gewand“.

75 Jahre nach dem Holocaust werden Juden angegriffen,

beleidigt und verunglimpft.

Das ist entsetzlich und beschämend.

Das dürfen wir als Gesellschaft nicht zulassen.

 

Setzen wir uns gemeinsam  für Freiheit, Frieden, Toleranz

und kulturelle Vielfalt ein.

Beispielhaft war die Protestkundgebung am 18.01. in Marl Sinsen. Mehr als 500 Menschen haben zusammen mit dem

Bürgermeister Werner Arndt, dem DGB, Parteien, Kirchen, Initiativen und Organisationen friedlich  gegen den AfD Parteitag protestiert.

Man spürte das Bedürfnis, sich gemeinsam für eine offene, friedliche Gesellschaft einzusetzen.

Deutliche Zeichen wurden gegen Hass und Spaltung gesetzt.

Das macht uns als Friedensinitiative Mut.

Wir als Initiative brauchen Sie/ Euch, denn nur gemeinsam können wir dem Rechtsextremismus, Antisemitismus und Faschismus entgegentreten.

 

Ulla Fries-Langer

Sprecherin der Initiative „Marler Wege zum Frieden“