Erfolgreicher Start des 21. Abrahamsfestes am Sonntag, 12. 9. 2021- zugleich Eröffnung der bundesweiten „Religiösen Naturschutztage“ des Abrahamischen Forums in Deutschland (Sitz:Darmstadt).

image-4

Bild 1 von 11

Jeder trägt Verantwortung am Klimawandel – jeder kann aktiv werden

„Utopisches in Krisenzeiten – gemeinsam unterwegs“: In der Fatih-Moschee ging es beim Abrahamsfest um das drängende Thema „Wasser, Klima, Bäume – unsere Verantwortung hier und heute“.

Bis zum 15. Dezember stehen beim 21. Abrahamsfest der Christlich-Islamisch-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft Marl/Kreis (CIJAG) hochkarätige Veranstaltungen auf dem Programm. Noch vor der offiziellen Auftakt-Veranstaltung der Reihe am 19. September in der Synagoge der Jüdischen Kultusgemeinde Kreis Recklinghausen (Am Polizeipräsidium 3, RE) gab es am Samstag in der Fatih-Moschee ein Pre-Opening mit dem Schirmherrn, Frithjof Küpper, Professor für Meeresbiologie im schottischen Aberdeen.

Bewahrung der Schöpfung

Das Tagesseminar war geprägt von der Überschrift: „Wasser, Klima, Bäume – unsere Verantwortung hier und heute“. Das, was sich den Vorträgen von Küpper und weiteren international renommierten Kollegen des Forschers mit Marler Wurzeln ableiten lässt, liegt auf der Hand: Jeder ist für den Klimawandel verantwortlich, aber ebenso kann jeder mit seinem Handeln etwas dafür tun, Lebensgrundlagen für künftige Generationen zu erhalten.

Nicht von ungefähr ist die Bewahrung der Schöpfung im christlichen, muslimischen und jüdischen Glauben ein zentraler Auftrag für die Menschen.

Wenn am Sonntag, 19. September, in der Recklinghäuser Synagoge das Abrahamsfest ab 17 Uhr offiziell eröffnet wird, werden Gäste aus allen drei Religionen erwartet, Landrat Bodo Klimpel spricht ein Grußwort. Im Anschluss lädt die jüdische Gemeinde zum Essen.

Marler Zeitung/Medienhaus Bauer, 13.9.21