Foto: H. Dreier

18. Abrahamsfest

Bericht:

Das 18. Abrahamsfest im Grimme-Institut Marl: „Kino – echt anders“

Am 20. Nov. 2018 vormittags bevölkerten rund 100 Kinder der beiden benachbarten Grundschulen im Marl-Drewer: Martin Buber und Aloysius das Grimme-Institut. Hier zeigten die beiden Grimme-Fachleute Aycha Riffi und Stefan Schröer zwei Filme, die  zum intensiven Gespräch miteinander anregten. So will es das Format „Kino – echt anders“:

Foto: H.Dreier

  1. Abrahamsfest Marl

www.abrahamsfest-marl.de                                                                            29. Nov. 2018

Pressebericht: Prof. Milad Karimi überzeugte und macht Hoffnung.

Am Dienstag, 27. Nov. 2018 war zu Gast in Marl einer der bekanntesten deutsch-sprachigen Muslime in Europa Prof. Dr. Ahmed Milad Karimi (Münster) zum Thema: „Eure Kinder sind nicht eure Kinder! Was es heißt, Kinder Abrahams zu sein.“ Im Rahmen des 18. Abrahamsfestes und in Kooperation mit der VHS „die insel“ Marl fand der Abend bei „Friedenswege e.V.“ in Marl-Drewer statt. Das frühere Klassenzimmer füllten die ca 60 Anwesenden, im anderen Klassenraum gab es in der Pause ein Buffet mit guten Gesprächen. Orahn Taskin (Marl) improvisierte auf der Bambusflöte auf Wunsch von Prof. Karimi.  Die Atmosphäre war in jeder Hinsicht „dicht“.

  1. Abrahamsfest Marl

www.abrahamsfest-marl.de                                                              18.11.2018

 

Presseankündigung:

Einladung zur nächsten großen Veranstaltung des 18. Abrahamsfestes Marl am Dienstag, 27. November 2018, 18.00 – 20.30 Uhr: Prof. Ahmed Milad Karimi (Münster): „Eure Kinder sind nicht eure Kinder! Was es heißt, Kinder Abrahams zu sein“. Vortrag und Gespräch. Im kulturellen Begleitprogramm ist Orhan Taskin (Marl) auf seiner Bambusflöte zu hören. Ort: Friedensweg e.V. Vereinsheim, Wiesenstr. 22, 45770 Marl-Drewer, Zugang über die Karl-Liebknecht Str. 12 – 14. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der VHS „die insel“ Marl. Eintritt: frei.

  1. Abrahamsfest           Marl 9.Nov. 2018

Bericht von der Veranstaltung:

Heinrich Bücker „Abraham und Sarah – eine Liebesbeziehung ?“ zusammen mit der Gruppe SOMA in der Pauluskirche Marl-Hüls.

Diese Veranstaltung lief am 7. Nov. 2018 nachmittags in Kooperation mit der Ev. Frauenhilfe Marl-Hüls. 50 Personen lauschten Heinrich Bücker, der aus seiner früheren Zeit als kath. Pfarrer in diesem Teil von Marl noch immer sehr geschätzt ist, er ist „Urgestein“. Bücker sprach im Wechsel mit der professionellen Rezitatorin und Sängerin  Sylvia Gräber und dem Gitarristen und Sänger Jörg Schneider von SOMA, dieser seit langem in Marl ansässigen und im ganzen Land geschätzten Musikgruppe. Die drei brachten Heinrich Bückers „Neu-Erzählungen“ zu Abraham und seiner Frau Sarah zur Sprache und zum Klingen. Es gelang ihnen, diese alten Geschichten hautnah und aktuell werden zu lassen. Der Wechsel von Wort und Musik, von Reim und Prosa und der Stimmen der drei machte die Veranstaltung zu einem Erlebnis. Eine Liebesbeziehung mit allen Höhe und Tiefen ging unter die Haut. Das ganze machte auch empfindsam dafür, dass Sarah und Hagar, Abraham und die Halbbrüder Ismael und Isaak nicht nur wie Menschen von heute wirken sondern auch „mythsiche“ Gestalten von vor 4.000 Jahren sind und uns auch angehen, weil die drei große Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam sich auf sie beziehen. - Diese Lesung von Heinrich Bücker mit musikalischer Begleitung von SOMA ist „in jeder Hinsicht professionell ausgereift - eigentlich etwas für das Fernsehen“, fanden manche.

Almuth Dreier/Hartmut Dreier

Literaturhinweis: Heinrich Bücker: Abraham und Sara – Eine Liebensgeschichte?, Münster/W: Dialogverlag 2017, 148 S, 9.80 Euro.

Kontakte:

Heinrich Bücker,, Kunibertistr. 22, 45657 Recklinghausen, Tel. 02361 – 10 68 095

SOMA, c/o Jörg Schneider, Georg Herwegh Str.32, 45772 Marl, Tel. 02365 – 94 28 16