Fotograf: Dieter Kunkel (Mehr Fotos im Fotoalbum oder auf das Bild klicken)
 
Zu einer Demo gegen den geplanten Neubau der Yunus Emre Moschee in Marl-Brassert hatten die AfD und CO breit eingeladen. Es kamen vielleicht 100 ihrer Anhänger. Darunter einige Glatzköpfe, s. Bild.
Von uns einzelnen, die sich im Vorfeld gefragt hatten, ob wir als kritische Beobachter überhaupt hingehen sollten, kamen spontan mindestens genau so viele. Aus allen Generationen und Milieus. Zwei Teilnehmende hatten zum Glück zwei Transparente unter dem Arm dabei und entrollten sie. Muslime hatten die deutsche Fahne mitgebracht. Damit konnten wir uns positionieren: örtlich und inhaltlich.
2 Stunden lang dröhnten die Hetzreden über den ziemlich leeren Rathausplatz. Es ist nicht zu ertragen, sich diese Hetzreden anhören zu müssen, war die einhellige Meinung der Kritiker der AfD und Co. Die Marler Zeitung vom 6.9.2018 bringt einige Zitate aus deren Reden. Es erfordert viel, sich nicht provozieren zu lassen. Die Veranstalter wollen Randale. Wir blieben friedlich - mit Trillerpfeifen und Rufen. Am kommenden DO. 13.9. um 19 Uhr ist die Kundgebung für Vielfalt, Toleranz und Respekt in Marl. Dazu ruft ein breites Bündnis auf, auch die CIAG Marl.